Glasschiebetür mit der Aufschrift "Eingang"

Aktuell

Neuaubing wird zu Am Westkreuz

Der Münchner Stadtrat hat es beschlossen – und wir setzen es um: die Stadtbibliothek Neuaubing bekommt einen neuen Namen. Ab dem 1. Februar 2024 heißt die kulturelle Einrichtung, die in ihrer heutigen Form erst 2022 wiedereröffnet worden war: Stadtbibliothek Am Westkreuz.
Damit zeigt sie sich noch stärker als bisher schon mit dem Stadtviertel verbunden, in dem sie ihre Angebote macht: von der Ausleihe von Büchern und anderen Medien, den Angeboten für Kinder, Familien und Erwachsene bis zu den digitalen Angeboten, die im Standort an der Radolfzeller Str. 13 genutzt werden können.
Was sich nicht ändert, sind die Öffnungszeiten und alle Benutzungsbedingungen. Für die Nutzer*innen bedeutet das: einfach wie immer vorbeikommen. Die Stadtbibliothek ist da. Für alle!


 

FAQ zu Draglesungen für Kinder

Was ist Drag?

Drag bezeichnet eine Ausdrucksform aus dem Bereich der darstellenden Kunst, bei der Performer*innen in phantasievollen Kostümen auftreten, die das jeweils »andere« Geschlecht oft überspitzt unterstreichen oder sogar komplett verstecken. Dabei wird bewusst mit Normen und Klischees gespielt, sodass überkommene Sehgewohnheiten hinterfragt und gebrochen werden.

Was ist eine Drag-Queen?

Eine Drag-Queen ist oft eine männliche oder als Mann gelesene, manchmal auch eine weibliche oder als Frau gelesene Person, die auf der Bühne in die Rolle einer Frau schlüpft und das »Weibliche« gewissermaßen »überperformt«. Mit dieser Kunstform wird versucht gängige Stereotype, Rollenvorstellungen und Erwartungen an die Geschlechterrolle zu hinterfragen. Eine Drag-Queen hat in dieser Kunst-Form eine weibliche Identität mit eigenem „Drag-Namen“. Genauso wie Drag Queens gibt es auch Drag-Kings die mit Erwartungen und Bildern von Männlichkeit spielen.

Was ist der Unterschied zwischen einer Drag-Show für Erwachsene und einer Drag-Lesung für Kinder?

In beiden Fällen kostümieren sich Künstler*innen als Drag-Queen oder Drag-King und hinterfragen durch ihre Verkleidung Geschlechterbilder.

Bei einer Drag-Lesung für Kinder lesen als Drag verkleidete Personen Kindern aus Bilderbüchern vor und gehen mit ihnen über die Inhalte der Bilderbücher ins Gespräch. Die Lesung ist in allen Aspekten (Kostüm, Inhalte, Sprache, …) kindgerecht gestaltet und hat das Ziel, das Selbstbewusstsein und die freie Entfaltung von Kindern zu fördern.

Drag-Shows für Erwachsene dagegen fallen in den Bereich des Revue-Theaters (auch Cabaret) das musikalische und tänzerische Elemente sowie Wortbeiträge enthält. Das Programm hat, wie bei Revue-Theater üblich, keinen durchgehenden Handlungsstrang, sondern besteht aus einer Aneinanderreihung von Einlagen, die sich um ein bestimmtes Thema drehen. Bei Drag-Shows für Erwachsene ist das Thema die Dekonstruktion von Geschlechterrollen und -bildern.

Was ist der pädagogische Wert einer Drag-Lesung für Kinder?

Spielerisches Nachahmen und Verkleiden gehört für Kinder zur Lebenspraxis und wird auch in der pädagogischen Arbeit genutzt. Gleichzeitig setzt bereits ab dem zweiten Lebensjahr ein Bewusstsein für die eigene Geschlechtszugehörigkeit ein und viele Kinder fügen sich fast automatisch in die vorgelebten geschlechtlichen Normen ein. Vor allem Kinder, die nicht in diese Norm passen oder von ihr abweichen, leiden unter den beschränkten Ausdrucksmöglichkeiten und brauchen Identifikationsfiguren, die deutlich machen: Es ist okay, anders zu sein. Zudem ist der Kontakt zu möglichst unterschiedlichen Lebenswelten für Kinder generell ein Gewinn, denn nur durch solche Begegnungen können Kinder lernen, mit Vielfalt umzugehen und diese zu akzeptieren.

Genau hier setzen Drag-Lesungen für Kinder an: Drag-Künstler*innen durchbrechen die Norm und zeigen Kindern dadurch, dass alle ihre eigene Identität und die Freiheit, diese auszudrücken, haben dürfen.

Was geschieht beim „Bilderbuchkino mit Drag-Queen Vicky Voyage“?

Bilderbuchkinos gehören zu den Standardveranstaltungen in Bibliotheken. Ein Bilderbuch wird Seite für Seite auf eine Leinwand oder einen größeren Bildschirm projiziert. Der Text wird parallel dazu vorgelesen und im Dialog mit den teilnehmenden Kindern besprochen. Das dialogische Vorlesen sowie die Bildbetrachtung und -beschreibung sind ein wichtiger Bestandteil der Leseförderung. In der Regel werden Bilderbuchkinos von Bibliotheksmitarbeiterinnen und -mitarbeitern, aber auch von ehrenamtlichen Vorleser*innen durchgeführt.
In diesem Fall liest die Drag-Queen Vicky Voyage Kindern aus drei verschiedenen Bilderbüchern vor. Sie spricht mit den Kindern über die Geschichten in den Büchern und beantwortet deren Fragen.

An wen richtet sich die Veranstaltung „Bilderbuchkino mit Drag-Queen Vicky Voyage“?

Die Veranstaltung richtet sich an Familien mit Kindern ab 4 Jahren, die Spaß an Bilderbuchkinos haben und etwas Besonders erleben wollen. Angesprochen werden Eltern, die ihren Kindern vermitteln wollen, dass es nicht nur eine Norm, sondern viele individuelle Ausdrucksformen und Identitäten gibt, die alle eine Berechtigung haben. Es liegt im Ermessen der Eltern, diese Veranstaltung mit ihren Kindern zu besuchen.

Warum hat die Münchner Stadtbibliothek Drag-Lesungen für Kinder im Programm?

Die Münchner Stadtbibliothek ist eine öffentliche Einrichtung der Stadt München. Ihre Medienangebote und ihr Programm richten sich an die gesamte vielfältige Stadtgesellschaft. Grundlage ihres Auftrags sind demokratische Werte wie Respekt, Toleranz und die Anerkennung von Diversität in der Gesellschaft. Um diese zu vermitteln und zu fördern, haben wir auch Veranstaltungen zum Thema Diversität im Programm. Veranstaltungen mit Drag-Künstler*innen sind dabei nur eines von vielen Angeboten in diesem Bereich.  

Welche Bilderbücher werden vorgelesen?

Für die Veranstaltung werden drei Bücher aus der folgenden Liste ausgewählt.

Marlon ist ein Kaninchen, das bei seinem Großvater Mike Pence, dem Vizepräsidenten der USA, lebt. Und Marlon war immer sehr einsam - bis zu diesem einen Tag, an dem sich sein Leben für immer verändern sollte ... Ein Buch, das die Themen Toleranz und Gerechtigkeit kindgerecht aufbereitet und sich für Vielfalt, Demokratie und die gleichgeschlechtliche Ehe einsetzt. Niedlich, witzig und liebevoll illustriert richtet es sich an jeden kleinen und großen Leser, der sich schon einmal "anders" gefühlt hat.
ab 4 Jahren

Nicos Eltern staunen nicht schlecht, als ihm die schrullige Tante bei ihrem Besuch ausgerechnet eine Puppe mitbringt. »Das ist doch kein Spielzeug für Jungen!«, sind sich die Eltern einig, doch Nico schließt das Geschenk sofort ins Herz. Am liebsten würde er sein neues Lieblingsspielzeug mit in die Schule nehmen, aber da hat Papa Bedenken. »Am Nachmittag gehen wir ins Geschäft und kaufen dir ein super Spielzeug. Ein richtiges Spielzeug für Jungen.« – Wird sich Nico überzeugen lassen?
ab 4 Jahren

Ihr Schloss überfallen und ihren Prinzen klauen? Nicht mit Prinzessin Lissy! Auch nicht, wenn es ein Drache war. Mit nichts als einer Papiertüte macht sie sich auf zu seiner Höhle. Listig-schlau fordert die Prinzessin den Drachen so lange heraus, bis er vor Erschöpfung einschläft. Prinz Roland ist gerettet. Aber anstatt dankbar zu sein, meckert er über Lissys Aussehen. Ob Lissy sich das gefallen lässt?
Eine lustige und überraschende Geschichte über eine selbstbewusste Prinzessin, die sich nicht von einem hübschen Prinzen blenden lässt.
ab 4 Jahren

Jungs tragen nur Hosen und dunkle Sachen. Mädchen dürfen alles anziehen. Das ist unfair, meint Felix, denn er liebt weite Röcke und Kleider. Weil da nichts klemmt oder zwickt, wenn er klettert, rennt und mit den Schmetterlingen über die Wiese tanzt. Als seine neuen Freunde ihn auslachen und nicht mehr mit ihm spielen wollen, weigert er sich, wieder in den Kindergarten zu gehen. Seine Familie hält zu ihm und sein Papa findet eine besondere Lösung, die Felix stark macht. Eine Geschichte über Toleranz, Respekt und über Liebe, die jeden so sein lässt, wie er ist.
ab 4 Jahren

Flora ist eine junge lustige Prinzessin, die gerne lacht, sich mit ihren Freundinnen trifft und am Teich mit den Fröschen spielt. Als die Mädchen älter werden, fangen sie an, die Frösche zu küssen, denn sie hoffen, dass sich die Frösche in Prinzen verwandeln. Eigentlich ist Flora so wie alle anderen Mädchen, bis auf einen kleinen Unterschied: Flora möchte einfach keinen Frosch küssen. Daraufhin gehen ihre Eltern mit ihr auf eine große Reise, auf der sie viele interessante Frösche kennenlernt, aber keiner der Frösche gefällt ihr. Am Ende ihrer Reise trifft Flora eine Prinzessin, die ganz ähnlich ist wie sie….
ab 4 Jahren

mehr erfahren