Familie Mann in der Monacensia

Für die 1924 neu gegründete Handschriftenabteilung der Münchner Stadtbibliothek schenkte Thomas Mann persönlich dem Münchner Stadtbibliotheksdirektor Hans Ludwig Held das handschriftliche Manuskript seines ersten und einzigen Dramas „Fiorenza“ (1906).

Die Landeshauptstadt München hat mit der Monacensia eine weltweit beachtete Forschungsstelle zur Familie Mann.

Zu den bedeutendsten Archiven/Nachlässen der Monacensia im Hildebrandhaus gehören die schriftlichen Nachlässe von Klaus (1806-1949) und Erika Mann (1905-1969). Durch Schenkung von Golo Mann kam 1972 der Nachlass seines Bruders Klaus Mann und 1976 der Nachlass seiner Schwester Erika Mann in den Besitz der Monacensia, darunter so wertvolle Zeitzeugnisse wie die Tagebücher von Klaus Mann, zahlreiche Briefe und Fotografien, wichtige biografische Dokumente und Manuskripte. Allein die beiden Nachlässe von Klaus und Erika Mann umfassen rund 90.000 Seiten.

Der literarische Nachlass von Elisabeth Mann Borgese (1918-2002) befindet sich seit 2005 als Schenkung ihrer Tochter Dominica Borgese in der Monacensia. 2006 folgte der Teilnachlass von Michael Mann (1919-1977). Hier gebührt Prof. Dr. Frido Mann, dem Sprecher der Familie Mann-Erben, großer Dank. Ergänzt werden die Nachlasse der „Kinder der Manns“ durch Konvolute von Monika (1910-1992) und Golo Mann (1909-1994).

Umfang der Bestände

Thomas Mann: Von Thomas Mann besitzt die Monacensia ein Konvolut von rund 850 Briefen, 80 Manuskripten,10 biographische Dokumente, über 100 Fotografien. Die Monacensia bewahrt das handschriftliche Originalmanuskript von Thomas Manns einzigem Drama „Fiorenza“. Thomas Mann schenkte es dem damaligen Stadtbibliotheksdirektor Hans Ludwig Held für die im Jahr 1924 neu gegründete Handschriftenabteilung der Münchner Stadtbibliothek.

Katia Mann: knapp 400 Briefe

Erika Mann: 5640 Briefe, 600 Manuskripte, rund 100 biographische Dokumente, 700 Fotos, 140 Bücher aus der Originalbibliothek

    Klaus Mann: 1020 Briefe, 1010 Manuskripte, 100 biographische Dokumente, 311 Fotos, 670 Bücher aus der Originalbibliothek

    Golo Mann: 37 Briefe, 50 Manuskripte, 20 Fotos

    Monika Mann: 320 Briefe, 5 Manuskripte

    Elisabeth Mann-Borgese: rund 100 Briefe, 275 Fotos, 5 Manuskripte, zahlreiche biografische Dokumente wie Auszeichnungen Seefahrtbuch und Heuerschein, die ihren Kampf um den Erhalt der Weltmeere dokumentieren.

      Michael Mann: 70 Briefe, 35 Manuskripte, 10 biographische Dokumente

      Heinrich Mann: 160 Briefe, 12 Manuskripte, 2 Fotos

        Teilen