Mo - Mi, Fr 9.30 - 17.30 Uhr
Do 12.00 - 19.00 Uhr

Rückgabe nur während der Öffnungszeiten der Bibliothek

Maria-Theresia-Str. 23
Barrierefreier Eingang: Siebertstr. 2

Telefon 089 4194 7217

Mail

Literaturarchiv

Als literarisches Gedächtnis pflegt die Monacensia den Austausch zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Sie stellt ihre Nachlässe Wissenschaftlerinnen und Publizisten für ihre Arbeit zur Verfügung und ermöglicht dadurch immer neue Erkenntnisse über die Stadt, die Gesellschaft und die Welt aus der Perspektive der Literatur. Gleichzeitig bildet die Monacensia die Basis für das literarische Gedächtnis der Zukunft indem sie engen Kontakt mit den Literaturschaffenden in München pflegt und sich als Künstlervilla auch als Ort der Produktion und Kooperation versteht.

Die Sammlung umfasst derzeit rund 300 literarische Vor- und Nachlässe sowie Konvolute renommierter Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die in enger Verbindung zu München stehen. Dazu gehören Herbert Achternbusch, Cyrus Atabay, Waldemar Bonsels, Carry Brachvogel, Lena Christ, Gisela Elsner, Therese Giehse, Oskar Maria Graf, Gert Heidenreich, Annette Kolb, Dagmar Nick, Oskar Panizza, Franziska zu Reventlow, Ludwig Thoma, Frank Wedekind und viele mehr. Zu den Schwerpunkten des Literaturarchivs zählen die Sammlungsbereiche Schwabinger Bohème um 1900, Exil, Volkskunst, Kabarett und Gegenwartsliteratur.

Mit den kompletten Nachlässen von Klaus und Erika Mann, über 800 Briefen und Manuskripten von Thomas Mann sowie zahlreichen Archivalien von Golo, Monika, Michael und Elisabeth Mann ist die Monacensia eine international viel beachtete Forschungsstelle zur Familie Mann und Teil des Thomas Mann International Netzwerks.

Die Nachlässe von Erika, Klaus und Monika Mann sind auf monacensia-digital.de für alle frei und kostenlos zugänglich aufbereitet.

Vertiefende Literatur findet sich in der Familie-Mann-Bibliothek.

Ihr Besuch

Anmeldung und Beratung

Tel. 089 4194 7217

Mail

Archivbenutzung

Das Archiv dient in erster Linie als Forschungsstätte für wissenschaftliche Arbeiten und Publikationen. Die Benutzung ist kostenlos, erfordert aber eine vorherige Anmeldung. Da wesentliche Teile der Archivalien ausgelagert sind, ist eine Vorbestellung mindestens drei Werktage vor dem Besuch empfehlenswert. Die Dokumente aus den Nachlässen werden im Lesesaal des Literaturarchivs vorgelegt.

Merkblatt und Benutzungsregeln (PDF)

Benutzungsantrag Literaturarchiv (PDF)

Bestellformular Archivalien (PDF)

Verpflichtungserklärung (PDF)

Antrag auf Publikationsgenehmigung (PDF)

Barrierefreiheit

Der Leseraum des Literaturarchiv ist bedingt barrierefrei für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer ausgerichtet. Im Bedarfsfall werden individuelle Lösungen in Absprache geschaffen.

Arbeitsplätze

Im Leseraum des Literaturarchivs stehen sechs Arbeitsplätze zur Einsicht in Archivalien zur Verfügung. Freies WLAN.

Recherche

Katalog

Um gezielt nach einzelnen Dokumenten, Briefen oder Manuskripten zu recherchieren, nutzen Sie bitte den Katalog der Münchner Stadtbibliothek oder das Internet-Portal Kalliope.

Schätze

Im Blog der Münchner Stadtbibliothek stellen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Monacensia im Hildebrandhaus regelmäßig ihre liebsten Schätze vor. Dazu gehören Bücher, Archivalien und andere literarische Gegenstände.

lesen

Unsere Empfehlungen

die Münchner Stadtbibliothek

Standort