Monacensia im Hildebrandhaus

Das Forschen ist an sich schon beinah die Entdeckung.
Klaus Mann, Der Wendepunkt

Die Monacensia im Hildebrandhaus öffnet Haus und Garten allen, die das literarische München entdecken, erforschen und erleben wollen. Die Künstlervilla am Isarhochufer ist ein entspannter Ort der individuellen Lektüre und der persönlichen Begegnungen.

Als literarisches Gedächtnis der Stadt München schlägt die Monacensia Brücken von der Vergangenheit in die Gegenwart. Gemeinsam mit Autorinnen und Autoren sowie aktuellen Stimmen des Kulturlebens gestaltet sie einen Resonanzraum, der die Wirkung von Literatur weit über München hinaus erfahrbar macht.

Aktuelles

Bitte beachten Sie: Die Monacensia ist am Feiertag Allerheiligen am Montag, den 1. November geschlossen.

Bitte beachten Sie die vorgeschriebenen Abstands- und Hygieneregeln.

3G-Regel

Der Zutritt in die Monacensia ist nur für Getestete, Genesene und Geimpfte Besucher*innen möglich. Wir bitten Sie, uns Ihren gültigen Nachweis unaufgefordert vorzuzeigen. Selbsttests gelten nicht als gültiger Nachweis und können daher von uns nicht akzeptiert werden.

Maskenpflicht

Verpflichtend ist das Tragen einer medizinischen Maske (OP oder FFP2). Kinder unter 6 Jahren sind von dieser Pflicht befreit.

Abstand

Halten Sie bitte einen Mindestabstand von 1,5 Metern ein. Abstandsmarkierungen und Hinweisschilder vor Ort erleichtern die Orientierung.

Aufenthalt vor Ort

Längere Aufenthalte und die Nutzung von Arbeitsplätzen und Sitzgruppen sind momentan nicht möglich.

Sonderausstellung

Beim Besuch der Ausstellung "Pop Punk Politik - Die 1980er Jahre in München" gilt die 3G-Regel sowie Maskenpflicht (OP oder FFP2).  Am Einlass sind wir weiterhin zur Erfassung von Kontaktdaten verpflichtet. Bitte halten Sie den geforderten Abstand von 1,5 Metern zu anderen Besucher*innen ein.

Zutritt Literaturarchiv

Der Zutritt zum Literaturarchiv ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich.

mehr Informationen

Services

vor Ort

Barrierefreiheit

Die Monacensia ist weitgehend barrierefrei zugänglich. Das Literaturarchiv ist für Rollstuhlfahrer*innen nur beschränkt zugänglich, hier bitten wir um persönliche Rücksprache.

Das Forum Atelier verfügt über eine induktive Höranlage.

Lesegarten

Münchens literarischster Garten ist für alle Besucherinnen und Besucher während der regulären Öffnungszeiten frei zugänglich.

Arbeitsplätze

Die Monacensia bietet eine begrenzte Anzahl an festen Arbeitsplätzen. Im Literaturarchiv sind für die Forschung nach Voranmeldung reserviert. Im Loungebereich der Bibliothek, im Forum Atelier und im Garten finden sich viele individuelle Plätze zum Arbeiten und zur entspannten Lektüre. Haus und Garten verfügen über freies WLAN.

Kontakt

Telefon, Fax, Mail

Tel. 089 41 947 2-0
Fax 089 41 94 72-50

Mail

Presse

Sylvia Schütz

Tel. 089 41 94 72 15
Mail

Das literarische Gedächtnis der Stadt

Monacensia-Dossier

Monacensia-Dossier: Jüdische Schriftstellerinnen in München

2021 ist ein wichtiges Festjahr: Nachweislich leben seit 1700 Jahren Jüdinnen und Juden auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands – #2021JLID.

Für die Monacensia, das literarische Gedächtnis der Stadt, ist dies ein willkommener Anlass, das Leben und Wirken jüdischer Schriftstellerinnen in München sichtbar zu machen.

weiterlesen

#femaleheritage

Die Monacensia initiiert ein kooperatives Forschungsprojekt zum Kulturerbe

Mit einem auf fünf Jahre angelegten kooperativen Forschungs- und Vermittlungsprojekt nimmt die Monacensia im Hildebrandhaus Lücken im literarischen Gedächtnis der Stadt in den Blick. Gleichzeitig erprobt sie neue Formen der Erinnerungskultur und der Kulturvermittlung.
Schirmpatin: Katrin Habenschaden, Zweite Bürgermeisterin der Landeshauptstadt München

weiterlesen


Blogparade Frauen und Erinnerungskultur
Den Projektauftakt macht die Monaensia mit der Blogparade „Frauen und Erinnerungskultur“, ein Aufruf zur Vernetzung und zum Dialog über Texte und Lebensentwürfe von Frauen, über das Thema Gender und Parität im kulturellen Gedächtnis.

zur Blogparade

#ErikaMann

Erika Mann. Kabarettistin - Kriegsreporterin - Politische Rednerin

Eine Ausstellung der Monacensia, derzeit unterwegs in Tschechien. In Kooperation mit dem Goethe Institut Tschechien und dem Adalbert Stifter Verein. Mehr dazu im Themenraum Erika Mann.

Die Ausstellung „Erika Mann. Kabarettistin – Kriegsreporterin - Politische Rednerin“ erzählt vom Leben und Werk Erika Manns (1905–1969) und rückt ihr konsequentes Eintreten für Freiheit und Demokratie in den Mittelpunkt. Einen virtuellen Besuch ermöglicht die Plattform "Künste im Exil".

zur virtuellen Ausstellung

#Monacensia im Blog

#Erika Mann im Blog

#monacensia

Das Café Mon

Bier gekippt / Kaffee genippt / (…) Zeitung gelesen / Grad schön war's gewesen!

Eine kleine literarische Oase im Grünen: Machen Sie es sich auf der sonnigen Terrasse und im Lesegarten gemütlich. Das Team vom Café Mon ist von Dienstag bis Sonntag täglich von 11.00 bis 18.00 Uhr für Sie da.

Am 3. November 2021 hat das Café Mon wegen einer Veranstaltung ganztägig geschlossen.

Walter Rufer: “Der Himmel ist blau. Ich auch“, Schwabinger Tagebücher, 1963 München

 


 

Bildung in der Monacensia

Das Hildebrandhaus

Das Hildebrandhaus am Hochufer der Isar im Münchner Stadtteil Bogenhausen gelegen, ist ein regional und international geschätzter Ort der Literatur, das von vielen Menschen geschätzt und gerne besucht wird. Schon sein Erbauer, der Bildhauer und Kunsttheoretiker Adolf von Hildebrand (1847–1921), beseelte sein Atelier- und Wohnhaus mit der Idee, Kunst und Leben in Einklang zu bringen.

mehr erfahren

Alle Veranstaltungen der Monacensia im Hildebrandhaus

die Münchner Stadtbibliothek

Standort

Aktuelles aus den sozialen Medien